Mein-Tennistrainer.de

Vorhand Juan Martin Del Potro

Vorhand Juan Martin Del Potro

Die Vorhand von Del Potro gehört für mich zu den besten der Welt. Was macht seine Vorhand so effektiv und was können andere Tennisspieler von Ihm lernen?

  • Del Potro schlägt die Vorhand mit relativ wenig Topspin und schlägt sehr gut „durch“ den Ball. Das hat den Vorteil, dass der Ball nach dem Aufprall sehr flach und schnell abspringt und stellt für jeden Spieler eine Herausforderung da. Mit diesem Schlag kann Del Potro mit vergleichsweise wenig Aufwand viele direkte Punkte erzielen.
  • Die Ausholbewegung ist relativ kompakt und ermöglicht ihm dadurch nicht nur den Ball früh zu nehmen, aber vor allem ist er in der Lage mit seiner Technik sich jeder Situation anzupassen, d.h. es ermöglicht Ihm je nach Geschwindigkeit mal kürzer oder mal weiter auszuholen.
  • Zwischen seiner Aushol- und Schlagbewegung ist keine Pause und ermöglicht ihm dadurch einen flüssigen Bewegungsablauf.
  • Charackterisch für eine moderne schnelle Vorhand ist auch die Beweglichkeit des Oberkörpers. Ohne Flexibilität des Oberkörpers ist es nicht möglich den Ball so früh mit so viel Geschwindigkeit zu schlagen.
  • Die Rotation des Oberkörpers ist eine Bedingung, um eine gute Vorhand zu schlagen. Wir drehen uns nur kurz seitlich, um Schwung zu holen, aber dann wird der Oberkörper sofort wieder frontal gedreht.
  • Wenn wir zum Beispiel seitlich stehen bleiben, schränken wir die Bewegung der Vorhand ein, denn anders als bei der Rückhand ist der Weg zum Ball für die Schlaghand weiter und das ist mit ein Grund, warum wir die rechte Schulter beim Schlagen früh nach vorne rotieren sollten. Idealerweise leitet die rechte Schulter die Bewegung ein und der Arm wird quasi nachgezogen.
  • Das Handelenk spielt bei der Vorhand von Del Potro eine sehr große Rolle und ermöglicht ihm trotz der Geschwindigkeit sehr sicher zu spielen. Beim Ausholen wird das Handgelenk weit aufgeklappt, so dass dann zwischen dem Schlägerkopf und Unterarm einen 90 grad Winkel entsteht. Nach dem Treffen des Balles schließt sich das Handgelenk wieder, was vor allem auch für die Sicherheit des Schlages sehr wichtig ist.
  • Der arm schwingt schnell und locker nach vorne und gleichzeitig rotiert der ganze Oberkörper nach vorne.
  • Wenn wir den Oberkörper betrachtet, ist der Brustkorbbereich der einzige Bereich der beweglich ist. Um das zu ermöglichen ist es wichtig, dass wir die rechte Schulter beim Schlagen senken und dann nach vorne drehen. (Wenn wir den Oberkörper rotieren und die Schulter auf gleicher Ebenen halten, merken wir, wenn wir eine eine Schulter senken, es leichter ist den Oberkörper nach vorne zu drehen.)

Vorhandangriffsball


25. September 2008
weiterlesen